Methoden HEOR

Um Marktzugang zu erhalten und wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Pharma- und Medizintechnikhersteller klinische und ökonomische Nachweise für Anbieter, Entscheidungsträger und Entscheidungsträger im Gesundheitswesen bereitstellen können. In einem zunehmend komplizierteren gesetzgeberischen Umfeld müssen sich somit auch die Methoden des Marktzugangs ändern.

Health Economics und Outcomes Research (HEOR), einst als bloße Unterstützungsfunktion betrachtet, spielen mittlerweile eine zentrale Rolle im internen unternehmerischen Entscheidungsprozess --> MARKET ACCESS! Pharmazeutische und Medizintechnik-Unternehmen bringen aus diesem Grund konsequenterweise zunehmend HEOR-Profis und Markenstrategen zusammen, um die inhärenten Wertschöpfungsketten von Produkten - auch im Mitbewerbsvergleich - darzustellen.

Denn: Je mehr Preisdruck und regulatorische Kriterien vielfältige Einschränkungen bedingen, umso mehr besteht auch eine erhöhte Nachfrage für HEOR-Belege. Zahler, Ärzte und Patienten haben jeweils ihr eigenes Interesse an einem Produkt. Die Stakeholder (Leistungserbringer, Leistungszahler, und in gewissem Masse auch Patienten, Angehörige und Patienten-Vertretungen) sind zunehmend auf Informationen - basierend auf Health Economics und Outcomes Research (HEOR) - angewiesen, um den Produktwert im Gesundheitswesen und sein Potenzial IN DER REALEN KLINISCHEN PRAXIS zu verstehen.

Als wissenschaftliche Disziplin, die die wirtschaftlichen und klinischen Ergebnisse von klinischen Studien in Pharma und Medizintechnik quantifiziert, helfen Health Economics / Outcomes Research (HEOR) den Herstellern von Arzneimitteln und Geräten, den Wert ihrer Innovationen den Stakeholdern zu vermitteln.

Somit wird HEOR zu einem zentralen Bestandteil des Produktwerts und der Kriterien, wie:

  • Klinische Wirksamkeit
  • Reale Daten
  • Berichte zur Lebensqualität von Patienten
  • Opportunitätskosten verschiedener Behandlungs-Ansätze
  • Budget-Auswirkungen
  • Kosten-Wirksamkeits-Modelle

HEOR unterstützt die Zuweisung von Ressourcen in den Gesundheitssystemen für Auflistung, Preisgestaltung und Erstattung von neuen Produkten. HEOR kann ferner auch nützliche Informationen für die Lizenzierung, R&D sowie Preis- und Marktzugangsstrategien bereitstellen und trägt zunehmend dazu bei, Forschungs-, Planungs- und Vertriebsstrategien zu optimieren.

Auch für die HEOR-Teams von industriellen Anbietern ist es also von wesentlicher Bedeutung, die Auswirkungen von HEOR effizient zu messen.

Anmerkung: Weniger als 10% der US-Unternehmen messen derzeit den Return on Investment ihrer HEOR-Aktivitäten.

Um die Bedeutung von HEOR-Evaluierungssystemen zu beleuchten, sollte ein Value Development Plan [VDP]) in jede HEOR-Strategie integriert werden. Der Value Development Plan [VDP] verwendet evidenzbasierte Empfehlungen, um den Produkt-Wert zu demonstrieren und zu kommunizieren:

1. Wertbestimmung: Benchmarks bieten Alternativen in einem Therapiegebiet, basierend auf klinischem / ökonomischem Wert.
2. Wert-Demonstration: Identifiziert taktische Ergebnisse aus Forschung, klinischer Entwicklung und dann ökonomische Modellprojekte zur Demonstration der klinischen und wirtschaftlichen Aspekte, jeweils bzgl. der Zielpopulation(en).
3. Wert-Kommunikation: Support für die Strategie und Taktik zur Kommunikation des Produkt-Wertes für relevante Zielgruppen.
4. Wert-Realisierung: Definiert Preisklassen für Produkte, die auf dem nachgewiesenen Wert basieren und die Rückvergütung und den nahtlosen Marktzugang ermöglichen.

Mit dem Wandel hin zu einer Outcome-Perspektive werden auch neue Technologien entwickelt, um die Kommunikation dieser oft komplexen Informationen in Form von konkreten Prozess-Werkzeugen für kommerzielle Teams zu ermöglichen.

In Verbindung mit dem Element des VDP und einer Base-Case-Plattform, ist es Market-Access-Managern ermöglicht, potentielles Return on Investment für Innovationen zu belegen. Die Base-Case-Plattform und weitere Upside- und Downside-Scenarien ermöglichen es speziellen HEOR-Teams der Firmen ferner, Kalkulationstabellen zu erstellen, die Modelle dynamisch zu visualisieren, und so den Wert neuer Produkte an die verschiedenen Stakeholder valide zu kommunizieren.